Metaanalyse: Beziehungsqualität im Coaching

Forschungsvorhaben, wissenschaftliche Arbeiten, aktuelle Projekte, Austausch unter Wissenschaftlern und Studenten

Moderator: Christopher Rauen

Antworten
David Ebermann
Senior User
Beiträge: 241
Registriert: 24. Mär 2014, 11:45

Metaanalyse: Beziehungsqualität im Coaching

Beitrag von David Ebermann » 7. Feb 2017, 12:34

Beziehungsqualität im Coaching – unveröffentlichte empirische Daten gesucht
[Quelle Coaching-Magazin: https://www.coaching-magazin.de/news/20 ... m-coaching]

Wie beeinflusst die Qualität einer Coach-Klient-Beziehung die im Coaching erzielten Effekte? Ein Forscherteam um Prof. Dr. Carsten Schermuly von der SRH Hochschule Berlin sucht derzeit unveröffentlichte Forschungsergebnisse, die diese Fragestellung betreffen. Ziel ist die Erstellung einer Metaanalyse.

Prof. Dr. Carsten Schermuly, Coaching-Forscher und Leiter des Studiengangs Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin, und sein Team arbeiten derzeit an einer Metaanalyse zur Beziehungsqualität im Coaching. „Hierbei interessiert uns der Zusammenhang zwischen der Beziehungsqualität zwischen Coach und Klient und verschiedenen Coaching-Effekten für den Klienten“, erläutert Schermuly, der im Rahmen der Analyse ausdrücklich auch deutsche Forschung auswerten möchte. Diese sei in bisherigen Metaanalysen kaum berücksichtigt worden.

In die bisherigen Berechnungen der Forscher konnten ausschließlich veröffentlichte Daten einbezogen werden. „Um ein breites und zuverlässiges empirisches Bild zu erhalten, möchten wir gerne auch unveröffentlichte Studien integrieren“, erklärt Schermuly. Personen, denen Arbeiten, die den nachfolgend aufgeführten Kriterien entsprechen, vorliegen bzw. bekannt sind, werden daher gebeten, mit dem Forscherteam in Kontakt zu treten:

- Arbeitsbezogenes Coaching im Einzelsetting (z.B. kein Team-Coaching, keine klinischen Anliegen)
- Daten beziehen sich auf den Zusammenhang zwischen der Beziehungsqualität zwischen Coach und Klient und den Coaching-Ergebnissen für den Klienten (breit gefasst)
- Quantitative Daten

Für seine Forschung zu unerwünschten Coaching-Effekten wurde Schermuly im Jahr 2014 vom Deutschen Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) mit dem Deutschen Coaching-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde der Psychologe mit dem von der Hochschule für angewandtes Management (HAM) vergebenen „Erdinger Coaching-Preis für Forschungsarbeiten“ geehrt. (de)

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten C. Schermuly
Studiengangsleiter Wirtschaftspsychologie
SRH Hochschule Berlin
E-Mail: carsten.schermuly@srh-hochschule-berlin.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast